Erfolgreicher Saisonabschluss

 

Bad Salzungen - Ernestiner SV Gotha 20:21 (10:12)

 

Mit einer absoluten Rumpftruppe begaben sich die Ernestiner auf den Weg zum letzten Saisonspiel nach Bad Salzungen, welche sich in der Tabelle ein Platz und ein Punkt vor den Ernestinern befanden. Ohne die verhinderten Stadelmann und Mitrovic und dem mit Kreubandriss länger ausfallenden Sutor waren es gerade mal 9 ESV-Spieler die zur Verfügung standen.

Von Anfang an nahmen die Ernestiner das Spiel in die Hand und lagen außer beim 1:0 immer in Front. Trotz Auslassen vieler 100-prozentiger Chancen gelang es Gotha sich Mitte der 1. Halbzeit nach zwei Siebenmetertoren in Folge mit 5:9 abzusetzen. Die Gastgeber schafften es jedoch den Rückstand bis zur Halbzeit auf 2 Tore zu verkürzen.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein spannendes Spiel bei denen es den Ernestinern nicht gelang sich mit mehr als 3 Toren abzusetzen (14:17). In der 50. Minute konnte Bad Salzungen beim 18:18 erstmals wieder auszugleichen. Nachdem die Residenzstädter danach zwei Tore in Folge zielten, glichen die Gastgeber beim 20:20 erneut aus. Jeremy Saul war es dann, der mit dem 20:21 kurz vor Schluss den Deckel drauf machte.

Mit diesem Auswärtssieg schoben sich die Ernestiner noch an Bad Salzungen in der Tabelle vorbei. Am Ende belegen die Ernestiner den 6. Platz von 9 Mannschaften.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz - Erlebach, Harthauß, Hänsgen, Eberhardt 6, Saul 6, Liening 4, Hoang 4, Desens 1

07.05.2017

Torreiche Heimniederlage

 

Ernestiner SV Gotha - Bad Salzungen 34:39 (17:17)

 

Ohne den privat verhinderten Torhüter Seitz und den am Knie verletzten Sutor gingen die Ernestiner in ihr Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Bad Salzungen. ...
Die Gothaer waren von Beginn an hellwach und führten bereits nach 6 Minuten mit 4:1. Wenig später erzielte Enrico Eberhardt mit seinem 4. Treffer das 7:3. Ein Grund für die starken Anfangsminuten war auch Seitz-Verteter Alexander Erlebach. Viele gute Möglichkeiten der Gäste konnt er vereiteln. Nach 20 Minuten konnte Stadelmann mit einem verwandelten Siebenmeter einen 5-Tore Vorsprung heraus werfen (13:8). Ähnlich wie beim letzten Spiel gegen die BallSportFreunde Gotha gaben die Ernestiner nach 20 Minuten das Spiel aus der Hand. So konnte Bad Salzungen beim 15:15 ausgleichen und beim 15:16 erstmals in Führung gehen.
Die zweite Halbzeit ging genauso los wie die Erste endete. Gotha gewährte den Gästen zu viel Freiraum, sodass diese viele einfache Tore erzielen konnten. An den Stationen 17:21, 21:26, 24:29, 27:32 und 32:37 erkennt man, dass es den Gastgebern nie gelungen ist entscheiden ran zu kommen.
Bereits nächsten Samstag haben die Ernestiner die Möglichkeit zur Wiedergutmachung. Dann kommt die Mannschaft aus Gispersleben zum letzten Heimspiel der Saison in die Ernestiner Sporthalle.

 

Für die Ernestiner spielten:
Erlebach - Desens, Liening 8, Eberhardt 9, Harthauß 1, Saul 3, Mitrovic 5, Hoang 2, Stadelmann 7

22.04.2017

Wichtiger Befreiungsschlag im Abstiegskampf

 

SV 1911 Dingelstädt - Ernestiner SV Gotha 29:31 (12:14)

 

Mit viel Hoffnung fuhren die Ernestiner zusammen mit Ihren Fans am Samstag nach Dingelstädt. Da es gegen den Tabellennachbarn ging, war von vornherein klar, wie wichtig dieses Spiel im Hinblick auf das Saisonergebnis ist. Ohne den im Urlaub verweilenden Liening traten die Gothaer wieder nur mit 8 Feldspielern an, wobei Harthauß aufgrund von Verletzungsprobleme nur im absoluten Notfall bereit stand.

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr nervöses Spiel, welches mit zunehmenden Verlauf auch an Härte zunahm. Die Gastgeber konnten lange Zeit in der 1. Halbzeit einen 3-Tore Vorsprung behaupten (4:1, 7:4, 9:6). Ab der 20. Minute kamen die Residenzstädter dann besser ins Spiel und konnten beim 10:10 den Ausgleich herstellen. Besonders Stadelmann und Eberhardt erwiesen sich als treffsicher. In der Abwehr gelang es nun der Krömer-Sieben die Lücken besser zu schließen und den Gastgebern wenig Raum zu lassen. Und was doch auf den ESV-Kasten kam, wurde von Torhüter Seitz parierte. Bis zur Halbzeitpause konnten die Gothaer den Schwung der kleinen Aufholjagd mitnehmen und sich mit 2 Toren absetzen. Einziger Wermutstropfen war die Knieverletzung von Johannes Sutor. Nachdem er mit dem Knie 2-mal umknickte, konnte er den Ernestinern im weiteren Verlauf des Spieles nicht mehr weiterhelfen. Dies bedeutete auch, dass Coach Krömer für den 2. Durchgang keine Wechselmöglichkeiten mehr hatte.

Die 2-Tore Halbzeitführung von Mitrovic & Co war bereits nach 90 Sekunden wieder egalisiert (14:14). Dies schienen die Ernestiner jedoch gebraucht zu haben, denn in der Folgezeit gelang es sich ab zu setzen und die Weichen auf Sieg zu stellen. Über die Stationen 14:18, 15:20, 20:26 und 24:30 erarbeiteten sich die Gothaer bis zur 53. Minute einen 6-Tore Vorsprung. Besonders sehenswert waren hier die Anspiele von Mitrovic an Kreisspieler Hoang, der dann eiskalt verwandelte oder Jeremy Saul und Michael Desens, welche von den Außenpositionen insgesamt 7 Treffer erzielen konnten. Zwar kamen die Dingelstäder in den letzten Minuten nochmal heran, konnten den 2. Auswärtssieg der Ernestiner in dieser Saison jedoch nicht mehr gefährden.

Mit diesem Sieg gelang es dem ESV einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Schaut man auf die Spielstatistik fällt auch auf, dass jeder der verfügbaren Spieler einen wichtigen Anteil an diesem Auswärtssieg hatte. Bereits am nächsten Samstag können sich die Ernestiner erneut beweisen. Dann empfängt man in der heimischen Ernestinerhalle die Ballsportfreunde Gotha.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach - Desens 3, Eberhardt 9, Sutor, Harthauß, Saul 4, Mitrovic 2, Stadelmann 9, Hoang 4

01.04.2017

Guter Kampf wurde nicht belohnt

 

Ernestiner SV Gotha - HSC Erfurt 18:24 (9:13)

 

Ohne Mitrovic und Stadelmann gingen die Ernestiner in das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Erfurt. Dies hatte zur Folge, dass man nur einen Feldspieler auf der Bank hatte und somit die Wechselmöglichkeiten ziemlich gering waren. Trotz alledem legten die Gothaer einen guten Start hin und führten 2:0. In der Folgezeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel bis zur 20. Minute (9:9). Bis hier hin konnten die Ernestiner gerade mit der Angriffsleistung zufrieden sein. Hauptsächlich Eberhardt und Liening zogen hier die Fäden. In der Abwehr dagegen fanden, die mit einer breiten Bank angereisten Erfurter immer wieder Lücken im Abwehrzentrum. Das die Ernestiner mit einem Rückstand in die Halbzeit gingen, lag daran das man von der 20. bis zu 30. Minute kein Tor erzielen konnte. 

In der zweiten Halbzeit pendelte sich der Rückstand meist  bei 4 Toren ein. Gerade in der Abwehr gelang es den Ernestinern jetzt die Räume besser zu zustellen. Zweimal keimte bei den Residenzstädtern Hoffnung auf ein Punktgewinn. Beim 16:18 und 18:20 stand das Spiel kurzzeitig auf der Kippe. In den letzten Minuten schraubten die Erfurter jedoch das Ergebnis noch in die Höhe.

Alles in allem kann man den Ernestiner keinen großen Vorwurf machen. Mit den Mitteln und Möglichkeiten, welche sie an diesem Tag hatten, war nicht viel mehr drin. Nächste Woche geht es zum Tabellennachbarn Dingelstädt. Beide Mannschaften liegen mit 3 Punkten Vorsprung vorm Tabellenletzten Bad Salzungen. Wer das Spiel gewinnt, sollte also in den nächsten Wochen ein wenig Ruhe von den Abstiegssorgen haben.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach - Desens 1, Liening 9, Eberhardt 4, Harthauß 1, Saul, Hoang 2, Sutor 1

25.03.2017

Heimspielserie gerissen

 

Ernestiner SV Gotha - SV BW Goldbach / Hochheim II 25:36 (14:14)

 

Am Sonntagnachmittag kassierten die Ernestiner die 1. Heimspielniederlage im 4. Spiel gegen die Thüringenligareserve aus Goldbach / Hochheim. Wobei man kaum von einer 2. Mannschaft sprechen konnte. Erwärmten sich die Nessetaler doch mit 16 Spielern (viele davon mit Thürigenligaerfahrung). Besonders schade war diese Kaderauffüllung der Gäste für die beiden ehemaligen Gothaer Hülß und Kubina. Sie mussten neben der Bank Platz nehmen und durften nicht ins Spielgeschehen eingreifen.

Die Gothaer kamen, ähnlich wie beim Auswärtssieg in Breitungen, von Beginn an gut ins Spiel. Fast die komplette 1. Halbzeit führten die Residenzstädter knapp gegen den Rivalen aus Goldbach. Gotha gelang es bis zur 20. Minute ihr Spiel konsequent durchzuziehen und überzeugte mit einer guten Trefferquote. In der Verteidigung vernagelte Torhüter Seitz trotz Fußverletzung den ESV-Kasten ein ums andere mal. Leider schafften es die Gastgeber diese Leistung nur über 20 Minuten abzurufen. Ende der 1. Halbzeit kamen die Nessetaler besser ins Spiel und stellten nach einem 12:9 Rückstand beim 14:14 den Ausgleich und gleichzeitig den Pausenstand her.

Die 2. Halbzeit startete so, wie die erste endete. Goldbach übernahm das Spiel und ging in Führung. Gotha konnte nur noch bis zum 18:19 in der 40. Minute noch mithalten. Anschließend machte sich die breitere Bank und die jugendliche Frische der Nessetaler bemerkbar. Hinzu kamen leichte Fehler und ein immer mehr konzeptloseres Spiel der Ernestiner. Alles in allem geht der Sieg der Gäste in Ordnung. Aufgrund der starken 1. Hälfte der Gastgeber ist dieser jedoch zu hoch ausgefallen.

Für die Ernestiner heißt es jetzt Mund abwischen und nach vorne schauen. Denn nach einer 3-wöchigen Pause empfängt man den HSC Erfurt in der Ernestiner Sporthalle. Hier gilt es, dass Training in den kommenden Wochen darauf auszurichten, damit das nächste mal die Gothaer als Sieger vom Platz gehen.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach - Desens, Liening 6, Eberhardt 5, Sutor 3, Harthauß 2, Saul 1, Mitrovic 7, Hoang 1

 05.03.2017

Ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren

 

HSG Werratal II - Ernestiner SV Gotha 30:31 (17:15)

 

Die Ernestiner können es auswärts also doch. Nachdem man in der Vorwoche eines der schlechtesten Spiele in Gispersleben hatte, legte man gegen Werratal II eines der besten Spiele der Saison aufs Spielfeld.

Gotha startete mit einer 4:2 Abwehrformation und dies zeigte gleich zu Beginn Wirkung bei den Gastgebern. Schnell führte man mit 1:5 und 4:8 (13. Minute). In der Abwehr war für die Werrataler kaum ein durchkommen und im Angriff zog Mitrovic auf der Mitte die Strippen. Entweder netzte er selber ein oder seine Mitspieler wussten die sich auftuenden Lücken zu nutzen. Je länger die erste Halbzeit jedoch ging, umso besser kamen die Gastgeber ins Spiel. Über die Stationen 4:8, 6:8, und 11:12 konnte der Ausgleich beim 14:14 wieder hergestellt werden.  Zu einfache Fehler machten es Werratal leicht Torhüter Seitz im ESV-Kasten zu überwinden. Gotha gelang es nicht diesen Abwärtstrend zu stoppen und ging folglich mit einem 17:15 Rückstand in die Halbzeit. Diese letzten 10 Minuten sollten allerdings die einzige Schwächephase der Residenzstädter sein.

Mit Beginn des 2. Durchganges wurde die Abwehr auf eine 5:1 Formation umgestellt. Diese Maßnahme fruchtete sofort. Gotha konnte beim 18:18 den Ausgleich wieder herstellen.  Selbst die Manndeckung gegen Mitrovic erwies sich nicht als Nachteil für Gotha. So nutzten Eberhardt, Liening und Saul immer wieder gekonnt die sich auftuenden Lücken. Entweder schloss man selbst erfolgreich ab oder wurde so am Wurf gehindert, dass der Schiedsrichter auf Strafwurf entschied. Hier zeigte Routinier Tihomir Mitrovic sein ganzes Können und wies mit einer 100-prozentigen Quote (7/7) eine makellose Bilanz vom Punkt auf. Nachdem Werratal in der Folgezeit immer wieder knapp in Führung ging, konnten die Ernestiner in der 45. Minute beim 25:25 erneut den Ausgleich herstellen. Kurz danach ging man erstmals wieder in Führung und gab diese nicht wieder her.  Mit einem 5:1 Lauf führten die Gothaer in der 55. Minute bereits mit 30:26. Nachdem es in der verbleibenden Zeit nochmal spannend wurde, gab es am Ende nur noch grenzenlosen Jubel über die ersten Auswärtspunkte.

Nach diesem Sieg stehen die Ernestiner mit 8:10 Punkten auf Platz 6 in der Verbandsliga. Nächstes Wochenende haben die Gothaer Gelegenheit im Derby gegen Goldbach eine ähnlich starke und vor allem kämpferische Leistung zu zeigen. Nach der knappen Niederlage im Hinspiel hat man hier noch eine Rechnung zu begleichen.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach - Sutor 3, Eberhardt 5, Saul 4, Liening 6, Mitrovic 13, Hoang, Desens

26.02.2017

Gebrauchter Tag endet mit Auswärtsniederlage

 

TSV Motor Gispersleben - Ernestiner SV Gotha 32:22 (16:12)

 

Viel hatte man sich für das Auswärtsspiel in Gispersleben vorgenommen. Zufriedenstellend waren jedoch nur die ersten 20 Minuten, als man beim 9:9 das Spiel ausgeglichen gestalten konnte. Jedoch macht sich mit zunehmenden Verlauf das Fehlen von Enrico "Emmes" Eberhardt bemerkbar. Der zuletzt gut funktionierende Abwehrriegel wies immer wieder große Lücken für die Gastgeber auf.  Fast keiner der Spieler schaffte es auch nur annährend sein Leistungspotential abzurufen.  Dazu kam noch ein extrem junges Schiedsrichterpaar, welche sich ihrer eigenen Entscheidungen selber nicht sicher waren.

Alles in allem war es das schlechteste Spiel der Ernestiner in dieser Saison. Dies gilt es schnell abzuhaken, denn schon nächste Woche wartet die Auswärtsaufgabe in Werratal auf die Ernestiner.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach - Liening 4, Sutor 1, Harthauß, Saul, Mitrovic 8, Stadelmann 6, Hoang 3

18.02.2017

Heimserie fortgesetzt

 

Ernestiner SV Gotha – TSG Ruhla 27:21 (12:5)

 

Der Spieltag startete ziemlich frostig, da die Heizung in der Ernestiner Sporthalle ausgefallen war. Betrachtet man den Spielbeginn, so könnte man denken, dass die Kälte Einfluss auf das Spiel hatte. Ganze 6 Minuten waren bereits vergangen, als Enrico Eberhardt das erste Tor erzielte. Danach legten die Ernestiner den Grundstein für den am Ende verdienten Heimsieg. Aus einem starken Abwehrriegel heraus schraubte die Krömer Sieben das Ergebnis auf 5:0. Den Gästen gelangen in der ersten Halbzeit gerade einmal 5 Tore, drei davon durch Siebenmeter. Die Gäste fanden immer wieder ihren Meister in Torhüter Seitz. Im Angriff wussten Mitrovic, Liening und Eberhardt zu überzeugen. Einziger Makel war, dass einige 100-prozentige Chancen nicht den Weg ins Tor fanden. Trotz alledem zeigten die Ernestiner eine ihrer besten Halbzeiten in dieser Saison, sodass es mit einer 12:5 Führung in die Kabine ging.

Im zweiten Durchgang ging der Ernestiner SV ähnlich konzentriert zu Werke, wie in den ersten 30 Minuten. Trotz Manndeckung gegen Mitrovic und Unterzahlspiel fanden die Residenzstädter immer wieder Lösungen die Gästeabwehr und deren Torhüter zu überwinden. Dies belegt auch die Tatsache, dass sich fast jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte.

 

Mit diesem Erfolg gelingt Gotha der dritte Heimsieg im dritten Spiel. Neben dem vorzeitigen Geburtstagsgeschenk für Coach Kay Krömer klettern die Residenzstädter in der Tabelle auch um zwei Plätze nach oben auf Position 6. Das nächste Spiel findet in drei Wochen bei Motor Gispersleben statt. Mit einer ähnlichen Leistung besteht eine Chance die ersten Auswärtspunkte dieser Saison einzufahren.

 

Für die Ernestiner spielten:          

Seitz, Erlebach – Liening 5, Eberhardt 6, Sutor 1, Harthauß, Saul 1, Mitrovic 8, Stadelmann 4, Hoang 2

29.01.2017

Erfolg zum Jahresabschluss

 

Ernestiner SV Gotha - SV Dingelstädt 29:27 (13:13)

Im 2. Heimspiel der Saison ist es den Ernestinern gelungen den zweiten Heimsieg einzufahren.  Mit diesem Erfolg klettern die Gothaer einen Platz in der Tabelle und der Anschluss zum Mittelfeld konnte wieder hergestellt werden.

Vor dem Anpfiff wurde zunächst Kreisspieler Philip Hoang geehrt, welcher in der Vorwoche zum ersten Mal Vater geworden ist. Von Beginn an agierte die Krömer Sieben sehr wach und konnte sich beim 5:2 erstmals von den wuchtigen Gästen absetzen. Nachdem Eberhardt kurzfristig vor dem Spiel absagen musste, agierte Jungvater Hoang auf der Spitze. Nachdem Dingelstädt beim 5:5 den Ausgleich wieder herstellen konnte, setzten sich Mitrovic & Co. erneut ab und führten in der 20. Minute mit 10:7. Kurz vor der Halbzeit fing sich Liening noch eine 4 Minuten Zeitstrafe ein. Statt nun mit einem Vorsprung in die Halbzeit zu gehen, kam Dingelstädt erneut wieder heran und glich aus.

Als die Ernestiner aus der Kabine kamen, befanden sie sich anscheinend noch im Tiefschlaf. Anders war es nicht zu erklären, dass man 3 Minuten später mit 13:17 in Rückstand lag. Coach Krömer nahm daraufhin prompt die Auszeit und rüttelte sein Team wach. Dies schien gefruchtet so haben. Die Ernestiner warfen ihrerseits 4 Tore nacheinander und glichen aus. Besonders die rechte Angriffsseite der Ernestiner wusste zu überzeugen. Entweder erzielte Mitrovic selber das Tor oder er legte auf sein Außenspieler Liening ab, der dann mustergültig einnetze. Beide erzielten zusammen 17 Tore. Ab der 40. Minute gelang es den Ernestinern sich wieder auf 3 Tore abzusetzen, jedoch kamen die Nordthüringer erneut heran. Folglich war das Spiel beim 25:25 in der 53. Minute immer noch nicht entschieden. Die Residenzstädter wussten in den letzten Minuten mehrfach das Überzahlspiel zu nutzen. Dingelstädt hatte sich aufgrund zweier Zeitstrafen dezimiert. Als Tihomir Mitrovic dann beim 7-Meter sein 10.Tor erzielte und die Ernestiner mit 2 Toren in Front brachte, war der Sieg und somit Punkte drei und vier sicher.

Das nächste Spiel der Ernestiner findet nun am 29.01.2017 statt. Hier erwarten die Gothaer die TSG Ruhla zum Heimspiel in der Ernestinerhalle.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach, Frech - Wörfel 1, Liening 7, Sutor, Harthauß, Saul 2, Mitrovic 10, Stadelmann 5, Hoang 4

03.12.2016

Auswärtsniederlage in Erfurt

 

HSC Erfurt - Ernestiner SV Gotha 29:21 (14:11)

Mit einem extrem dünn besetzten Kader reisten die Ernestiner zum Auswärtsspiel in die Landeshauptstadt. Gerade einmal 6 Feldspieler und 3 Torhüter standen zur Verfügung. Coach Krömer stellte daher den etatmäßigen Keeper Seitz in die Abwehr der Ernestiner.

Trotz dieser Personalsituation kamen die Ernestiner ähnlich wie in Goldbach sehr gut ins Spiel. Schnell führten die Gothaer 3:1 und in der 12. Minute 6:4. Besonders in der Abwehr hatten die Ernestiner die schnellen HSC Angreifer im Griff. Und im Angriff konnten die Ernestiner mit Torabschlüssen sowohl vom Kreis, als auch aus dem Rückraum glänzen. Leider gelang es den Residenzstädtern nicht dieses Spiel weiter durchzuziehen. Sodass die Krömer Sieben über die Stationen 7:6, 10:8 und 13:9 mit einem 14:11 Rückstand in die Halbzeitpause ginge.

Kurz nach der Halbzeitpause lag man bereits mit 16:12 in Rückstand (34. Minute). Danach folgten sehr gute 10 Minuten der Ernestiner. In der Abwehr war kein Durchkommen mehr für die Erfurter. Was nicht von den Abwehrspieler weggeblockt wurde, parierte Torhüter Erlebach. Im Angriff spielte man nun geduldig die Spielzüge aus, sodass man in der 44.Minute 17:16 bis auf ein Tor an den Landeshauptstädtern dran war (17:16). Mit zunehmenden Verlauf merkte man den Ernestiner die mangelnden Wechselmöglichkeiten an. Dem HSC Erfurt gelang es nun den Gothaern den Zahn zu ziehen und enteilte über 20:16 auf 24:18 in der 53. Minute. Spätestens dann war der Drops gelutscht. Der Endstand von 29:21 wurde dem Spielverlauf jedoch nicht gerecht, konnte man das Spiel doch 45. Minuten ausgeglichen gestalten.

Ähnlich wie nach dem Spiel vergangenes Wochenende in Goldbach bleibt festzuhalten, dass man absolut konkurrenzfähig ist. Jedoch werden Siege nur gelingen, wenn nahezu wieder alle Ernestiner Spieler an Bord sein. Nun sind erstmal 3 Wochen Pause. Am Samstag, den 03.12. geht es in der Ernestinerhalle weiter gegen Dingelstädt.

 

Für die Ernestiner spielten:

Frech, Erlebach - Krömer, Seitz, Sutor 2, Eberhardt 5, Saul, Liening 2, Hoang 5, Stadelmann 7

12.11.2016

Kampf wurde am Ende nicht belohnt

 

SV BW Goldbach/Hochheim II - Ernestiner SV Gotha 22:19 (9:7)

Der Spieltag konnte schlechter nicht starten. So musste sich am Samstagmorgen Tihomir Mitrovic krankheitsbedingt abmelden. Diese Lücke sowohl im Angriff als auch in der Abwehr zu schließen, war die Aufgabe von Coach Krömer. So starten die Ernestiner mit einer für sie bisher ungewohnten Deckung. Abwehrspezialist Enrico Eberhardt startete bei der 5:1 Abwehrformation auf der Spitze und dahinter versuchten Wörfel, Sutor, Liening die Mitte dicht zu machen. Diese Abwehrtaktik ging auch über weite Strecken des Spiels auf. Davon zeugen gerade einmal 22 Gegentore.

Die Ernestiner erwischten den besseren Start und führten nach 12 Minuten mit 5:3 in der Nessetalhalle in Goldbach.  Im Angriff konnten Eberhardt und Liening auf der rechten Seite Akzente setzen und in der Abwehr brachte Torhüter Seitz die gegnerischen Angreifer ein ums andere mal zur Verzweiflung. Danach folgte die schwächste Phase der Gothaer. Mehr als 10 Minuten gelang kein Tor, sodass die Ernestiner Ende der ersten Halbzeit mit 8:5 in Rückstand lagen.  Bis zur Pause konnte der Rückstand noch auf 9:7 verkürzt werden.

Nach der Halbzeit wurde das Spiel zunehmend turbulenter. So kassierten die Gastgeber 5 Zeitstrafen in den ersten 8 Minuten. Diese Überzahlsituation wussten die Residenzstädter gekonnt auszunutzen und stellte beim 10:10 den Ausgleich wieder her.  In der Folgezeit konnte sich Goldbach/Hochheim zweimal absetzen (14:11 und 18:14) . Die Ernestiner ließen sich jedoch nicht abschütteln und konnten beim 19:18 in der 53. Minute bis auf 1 Tor herankommen. Besonders in den letzten Minuten machte sich jedoch der Kräfteverschleiß der dünn besetzten Gothaer Personaldecke bemerkbar, sodass man den Gastgeber nicht mehr viel entgegen setzen konnten.

Die Ernestiner verloren zwar das Derby gegen Goldbach, aber am Ende konnten Sie mit erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Haben sie doch gekämpft bis zum Schluss und trotz mehrfachen 3-4 Tore Rückstandes niemals aufgegeben. Am nächsten Samstag gehen die Krömer Sieben dann auf Auswärtsfahrt nach Erfurt zum dort ansässigen HSC.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Frech, Erlebach - Wörfel, Liening 8, Eberhardt 3, Sutor 2, Harthauß, Saul 1, Stadelmann 4, Hoang 1

05.11.2016

Mit Teamgeist und Kampf zum 1. Saisonsieg

 

Ernestiner SV Gotha - HSG Werratal II 33:27 (18:17)

Mit gerade einmal 9 Spielern (davon 2 Torhüter) gingen die Ernestiner in ihr 1. Heimspiel gegen Werratal II. Die Vorzeichen waren somit nicht die Besten für ein Heimerfolg. Das am Ende des Spiels der 1. Saisonsieg zu Buche stand, ist dem Team- und Kampfgeist der Gothaer zu verdanken.

Als Resultat der vergangenen Pleite in Ruhla gingen die Gothaer zunächst mit einer 5:1 Abwehrformation ins Spiel. Ungeachtet davon nahm Werratal schnell das Heft in die Hand und zeigte den Ernestinern die Grenzen in der Abwehr auf. Nach 10 Minuten lag man bereits mit 3:7 hinten. Daraufhin stellte Coach Krömer die Abwehr auf eine 4:2 Variante um. Werratal wirkte nun einfallsloser und den Residenzstädter gelang es den Rückstand zu verkürzen. Über die Stationen 5:8 und 7:9 konnte man beim 10:10 den Ausgleich wiederherstellen. Gerade im Angriff wurde  die Fehlerquote gering halten, sodass die Bälle im Tor der Werrataler sicher landeten. Trotz zeitweiser Manndeckung gegen Mitrovic fanden die Ernestiner immer wieder Lösungen die Gästeabwehr zu überwinden. Nachdem der Ausgleich hergestellt wurde, bekamen die Zuschauer in der Ernestinerhalle ein abwechslungsreiches Spiel geboten mit ständigen Führungswechseln. Mit einer 18:17 Führung gingen die Gothaer Handballer in die Halbzeit.

Jedoch kam man ziemlich schleppend aus dieser heraus und benötigte einige Zeit, um das erste Tor zu erzielen. Besonders Torhüter Seitz war es, der mit starken Paraden die Werrataler Angreifer zur Verzweiflung brachte und so seine Mannschaft im Spiel hielt. Nach dieser kurzen Schwächephase gelang es Gotha die knappe Pausenführung langsam zu vergrößern (22:20, 24:21, 28:23). Immer wieder wurde Kreisläufer Philip Hoang mustergültig am Kreis in Szene gesetzt, welcher die Bälle zielsicher verwandelte. Aufgrund der geringen Wechselmöglichkeiten bekam auch Abwehrspezialist Enrico Eberhardt einige Spielanteile im Angriff. Mit zwei wichtigen Toren konnte er sein Beitrag leisten den Vorsprung auf Werratal zu vergrößern. Am Ende gelang es den Gästen nicht mehr entscheidend das Spielergebnis zu verändern, sodass die Ernestiner verdient mit 33:27 gewinnen konnten.

Mit nun mehr 2:4 Punkten steht der Ernestiner SV auf Platz 6 in der Verbandsliga. Am nächsten Samstag geht es dann zum Derby nach Goldbach, wo die dortige 2. Mannschaft der nächste Gegner ist. Hier gibt es ein Wiedersehen mit vielen ehemaligen Weggefährten aus der alten Saison, als man noch für die 2. Mannschaft der Hornets zusammen auf Torjagd ging.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Frech - Liening 8, Harthauß 1, Sutor 9, Eberhardt 2, Mitrovic 7, Hoang 5, Wörfel 1

29.10.2016

Zu Wenig für die Verbandsliga

 

TSG Ruhla - Ernestiner SV Gotha 33:28 (17:14)

Nach dem Schlusspfiff in der Bermbachtalhalle in Ruhla war klar, dass in diesem Spiel deutlich mehr drin war. Den Ernestinern ist es nicht gelungen eine geschlossene Mannschafts-leistung über 60 Minuten in ihrem 2. Verbands-ligaspiel zu zeigen.

Von Spielbeginn an kam man schnell ins Hintertreffen. Bereits nach 7 Minuten lagen die Gothaer mit 7:3 hinten. Besonders die schnellen Kombinationsspiele über Kreis und Rechtsaußen machten der ESV Abwehr große Probleme. Im Angriff kamen Mitrovic & Co. zwar immer wieder zum Torabschluss, jedoch konnten nicht so viele Tore geschossen werden, um die Fehler in der Abwehr zu kompensieren. Demzufolge lagen die Residenzstädter Mitte der 1. Halbzeit mit 11:6 im Rückstand. Zu diesem Zeitpunkt stellte Coach Kay Krömer die 6:0 Abwehr auf eine 5:1 Deckungsvariante um. Von nun an konnten die Ruhlaer Kombinationen besser unterbunden werden und die Ernestiner verkürzten trotz Manndeckung gegen Tihomir Mitrovic den Rückstand kurz vor der Halbzeitpause bis auf 3 Tore (17:14).

Die zweite Halbzeit startete ähnlich wie die Erste. Ruhla nutzte die Abstimmungsprobleme in der ESV Deckung aus und konnte sich beim 24:17 in der 40. Minute deutlich absetzen.  Gotha kam zwar in der Folgezeit bis auf 4 Tore ran.  Jedoch konnte dieses Aufbäumen an der Niederlage auch nix mehr ändern.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass es die Ernestiner mit solch einer Leistung schwer haben werden Punkte in der Verbandsliga zu holen. Am kommenden Samstag kommt dann Werratals Reserve in die Ernestinerhalle. Um nicht gleich in akute Abstiegssorgen zu kommen, ist ein Sieg Pflicht. Dies wird nur gelingen, wenn alle Spieler über 60 Minuten an einem Strang ziehen.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Frech, Erlebach - Liening 6, Eberhardt, Sutor 1, Hoang 1, Saul, Mitrovic 12, Stadelmann 7,

Harthauß 1

22.10.2016

Ernestiner SV Gotha unterliegt in Verlängerung

 

Ernestiner SV Gotha - HV Merkers 36:37 n.V. (14:14; 28:28)

In der 2. Pokalrunde im Landespokal bekamen es die Gothaer mit dem eine Liga höher spielenden Landesligisten aus Merkers zu tun.

Von einem Klassenunterschied war jedoch von Spielbeginn an nichts zu sehen. Ständig wechselnde Führungen zeichneten das Spiel bis zum 6:6 aus. Im Anschluss daran setzten sich die Gäste aus Merkers auf 9:12 ab. Die Gäste nutzten immer wieder Unstimmigkeiten in der ESV Abwehr und kamen so zu einfachen Toren. Gerade in der Abwehr war der neuformierten Ernestiner Mannschaft anzumerken, dass an der Abstimmung noch gearbeitet werden muss. Initialzündung für die Aufholjagd war die Einwechslung vom Neuzugang Robert Wörfel. Sekunden nach seiner Hereinnahme verwandelte er ein Konter zum 10:12. In den letzten 5 Minuten vor der Halbzeit konnte der ESV, aufgrund von Zeitstrafen der Gäste, den Rückstand verkürzen und mit einem Unentschieden in die Pause gehen. Besonders Jeremy Saul wurde mehrfach sehenswert auf Außen freigespielt und konnte die Bälle sicher im Tor des Landesligisten unterbringen.

Nach der Pause eine ähnliches Spiel. Keiner der Mannschaften gelang es sich entscheidend abzusetzen. Beim 19:18 in der 40. Minute ging der ESV nach langer Zeit wieder in Führung und spielte sich eine 3 Tore Führung heraus. Gerade Torhüter Detlef Seitz brachte Merkers immer wieder zur Verzweiflung. Egal ob aus dem Rückraum oder frei vom Kreis, Seitz war mit klasse Paraden zur Stelle. Nachdem Merkers beim 24:24 in der 52. Minute den Ausgleich wiederherstellte, war das Spiel komplett offen. In den letzten Minuten legte Gotha jeweils ein Tor vor und Merkers glich aus. In der 59. Minute, als Gotha mit 28:27 führt, bekam Stadelmann seine 3. Zeitstrafe und Merkers glich zum 28:28 aus. Eine Sekunde vor Schluss traf Sutor aus dem Rückraum nur den Pfosten, sodass es in die Verlängerung ging. In der Verlängerung zog Merkers schnell mit vier Toren weg. Die Ernestiner kämpften zwar nochmal bravourös bis zum Ende und kamen bis auf ein Tor an Merkers heran, jedoch konnten Sie das Pokalaus nicht mehr abwenden.

Am Ende konnte man mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein. Mit ein wenig mehr Kopf in den entscheidenden Situationen hätte man zwar den Favoriten aus dem Pokal werfen können, jedoch konnten die Ernestiner für die anstehenden Begegnungen in der Verbandsliga positive Rückschlüsse ziehen.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach - Wörfel 6, Eberhardt 3, Sutor 5, Harthauß, Saul 8, Mitrovic 7, Stadelmann 5, Hoang 2, Cott

02.10.2016

Saisonauftakt vermasselt

 

BSF Gotha - Ernestiner SV 27:18 (16:5)

 Die Ernestiner kamen von Beginn an schlecht in die Partie und lagen schnell mit 0:2 hinten. Anschließend konnte man über jeweils 2 Tore von Hoang und Sutor und einen 7-Meter Treffer von Harthauß die Partie bis zum 6:5 (13. Minute) offen gestalten. Was dann folgte,war ein klarer Klassenunterschied. Die Ballsportfreunde legten einen 10:0 Lauf bis zur Halbzeit hin. Der ESV erhielt in der Abwehr gegen die wuchtigen Rückraumwerfer keinen Zugriff und im Angriff gelang einfach nix mehr. Immer mehr Einzelaktionen statt mannschaftliches Spiel prägten die Angriffsbemühungen der Ernestiner. In der zweiten Halbzeit stellte Coach Kay Krömer auf eine 4:2 Abwehr um. Dies fruchtete zwar besser, jedoch konnte man insgesamt nur noch Ergebniskosmetik betreiben.
Am Ende war es ein verdienter Sieg der Ballsportfreunde Gotha, welche mit dieser Leistung und dieser Truppe zu den Aufstiegskanditaten zählen. Für unsere Ernestiner gilt es in der nun 6-wöchigen Punktspielpause sich in der neu zusammen gestellten Mannschaft weiter zu finden. Wichtig wird sein die Köpfe jetzt nicht hängen zu lassen. Gerade im Pokalspiel gegen Nordhausen konnte man sehen, dass die Ernestiner zu mehr im Stande ist, wie diese Leistung gegen die Ballsportfreunde.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Frech, Erlebach - Harthauß 4, Sutor 3, Eberhardt 1, Saul, Liening 3, Mitrovic 1, Hoang 4, Stadelmann, M. Seeber, S. Seeber 1, Cott, Hänsgen

12.09.2016

Ernestiner ziehen in nächste Runde im Landespokal ein

 

Ernestiner SV Gotha - Nordhäuser SV 22:20 (9:10)

Nach der Pokalauslosung im Juni war nicht unbedingt mit einem Weiterkommen der Gothaer zu rechnen. Waren die Nordhäuser doch letztjähriger Landesligameister und die Ernestiner nach der Auflösung der Spielgemeinschaft mit Goldbach gerade in einem Umbruch. Doch was die Ernestiner am Samstag in heimischen Gefilden leisteten, war alles andere als ein Klassenunterschied.

Die Gäste aus Nordhausen wurden ihrer Favoritenrolle nur in den ersten Spielminuten gerecht. In der 10. Minute führten die Nordthüringer mit 5:1. Gerade Tihomir Mitrovic war in dieser Phase mit 4 Pfostentreffern mehrfach vom Pech verfolgt. Die Ernestiner ließen sich davon aber nicht unterkriegen und kämpften sich im Laufe der ersten Halbzeit immer mehr in die Partie und kamen über die Stationen 3:6 und 7:8 beim 9:9 (28. Minute) erstmals zum Ausgleich. Gerade die Abwehr war dabei das Prunkstück der Mannschaft von Kay Krömer. Immer wieder halfen die Spieler sich gegenseitig und brachten dadurch die Nordhäuser in schwierige Wurfsituationen. Auch Neuzugang Rene Frech im Tor brachte den Gegner mit seinen Paraden immer wieder zur Verzweiflung.

Die zweite Halbzeit ging ähnlich los wie die erste. Nordhausen konnte beim 13:16 (40.) wieder mit 3 Toren in Front gehen. Was danach folgte, war die beste Phase der Gothaer, Mit einem 7:0  Lauf drehte man das Spiel und führte in der 50. Minute mit 20:16. Besonders Liening gelang es immer wieder auf der Rechtsaußen Position durchzubrechen. In der verbleibenden Spielzeit bäumte sich Nordhausen nochmal auf und kam heran. Am Ende brachten die Ernestiner jedoch das Ergebnis über die Zeit und freuten sich über den Einzug in die nächste Pokalrunde.

Am kommenden Wochenende steigt dann das Gothaer Stadtderby zwischen den Ballsportfreunden und den Ernestinern. Hier gilt es für den ESV an die Leistung aus dem Pokalspiel anzuknüpfen, damit die ersten Punkte in der Verbandsliga eingefahren werden können.

 

Für die Ernestiner spielten:

Erlebach, Frech - S. Seeber, M. Seeber, Liening 5, Eberhardt 1, Sutor 6, Harthauß 1, Saul, Mitrovic 1, Stadelmann 5, Hoang 3, Hänsgen

05.09.2016