Starke Mannschaftsleistung sichert Heimerfolg
Ernestiner SV Gotha - HSC Erfurt 35:25 (19:11)
Erstmals seit vielen Wochen konnte das Trainergespann Harthauß / Liening wieder auf die erste Startsieben zurückgreifen. Diese Tatsache zeigte sich bereits ab der ersten Spielminute. Jeder konnte seine Stärken auf seiner gewohnten Position einbringen. Der ESV enteilte den Gästen von Beginn an durch teilweise sehenswerte Kombinationen und schnelles Umschaltspiel über die Stationen 3:1, 6:2, 8:3 auf 10:3. Im Angriff trat man als absolute Einheit auf, in der Abwehr fanden die Gäste ein ums andere mal ihren Meister in Torhüter Seitz. Ab Mitte der ersten Halbzeit kamen die Blumenstädter dann besser ins Spiel und konnten den Rückstand konstant halten, was aber auch daran lag, dass der ESV nicht mehr ganz das Tempo aus der Anfangsviertelstunde ging. Mit einem komfortablen 8 Tore Vorsprung ging der ESV in die Halbzeit.
Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Gothaer kein Zweifel aufkommen, dass man die Punkte im letzten Heimspiel in der Ernestinerhalle behalten möchte. Mit Toren im Tempogegenstoß und im gebundenen Spiel hielt die ESV-Sieben die Schlagzahl hoch. In der 48. Spielminute führte man dann beim Stand von 28:18 erstmals mit 10-Toren. Auch die komplett offene Manndeckung der Gäste in den Schlussminuten meisterten die Gothaer souverän, sodass am Ende ein mehr als verdientet Heimerfolg auf der Anzeigetafel stand. Diese geschlossene Mannschaftsleistung unterstreicht auch die Tatsache, dass sich jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte.
Das letzte Saisonspiel bestreiten die Ernestiner dann nächsten Sonntag in Goldbach. Mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Erfurt ist man im Derby sicherlich nicht chancenlos.
Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Erlebach - Kubina 4, Desens 1,Sobanic 6, Liening 3, Köhler 8, Sutor 1, Walger 7, Saul 1, Hoang 4
07.04.2018

Viele Ausfälle verhindern Punktgewinn

 

Eintracht Eisenach - Ernestiner SV Gotha 33:26 (19:12)

Stark dezimiert reisten die Ernestiner nach Eisenach. Aufgrund der Ausfälle von Liening, Sobanic, Köhler und Frech war unter der Woche sogar eine Spielabsage im Gespräch, aber die verbliebenen Mohikaner wollten trotzdem antreten.

Bis zum 5:5 gelang es dem ESV das Spiel sehr ausgeglichen zu gestalten. Gerade der länger verletzte Walger konnte mit 3 Toren Akzente setzen. Als die Gastgeber im Anschluss daran von einer 7:6 Führung bis auf 13:6 enteilten, gelang es den Gothaern nicht vor allem in der Abwehr die Lücken zu schließen. Entweder durch die Mitte oder über Außen schaffte man es nicht die Eisenacher Angreifer zu stoppen. Auch das mehrfache Überzahlspiel konnte nicht zur Verringerung des Rückstandes beitragen. Gegen Ende der Halbzeit konnten man durch Tore von Kubina, Hoang und Walger den Rückstand weiter konstant halten.

Nach der Pause ging es ähnlich weiter. Gotha war trotz des Fehlens mehrer Stammkräfte ein ebenbürtiger Gegner. Dies ärgerte vor allem die Gastgeber, welche immer mehr mit Schiedsrichterentscheidungen haderten und so oftmals mit 2-Minuten bestraft wurden. Das diese Überzahl mehrfach nicht genutzt werden konnte, hinderte den ESV daran, das Endergebnis noch knapper zu gestalten oder sogar etwas zählbares mitzunehmen. Trotz alledem steigerte sich vor allem die Abwehr um Torhüter Seitz im zweiten Durchgang. Aufgrund des knappen Personals streifte auch der sonst etatmäßige Torhüter Alexander Erlebach das Spielertrikot über und stand in der Verteidigung sein Mann. Besonders lobend zu erwähnen sind die 7 Tore von Jeremy Saul, der gerade in der zweiten Halbzeit mehrfach sehenswert im Eisenacher Tor einnetzte.Insgesamt können die ESV trotz der Niederlage zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass dieses Spiel aufgrund der Ausfälle eigentlich abgesagt werden sollte. Bereits am nächsten Samstag empfangen die Ernestiner, mit hoffentlich wieder der kompletten Mannschaft, den Spitzenreiter Werratal II .

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz - Erlebach 1, Kubina 3, Desens 2, Sutor 2, Walger 8, Saul 7, Hoang 3, Hänsgen

17.03.2018

Gegen Tabellenführer gut mitgespielt
HSG Werratal II - Ernestiner SV Gotha 29:22 (15:11)
Gegen den neuen Spitzenreiter der Verbandsliga zeigten die Ernestiner eine gute Leistung. Einzig die Höhe der Niederlage spiegelt am Ende nicht den Kräfteunterschied wieder.
Der ESV kam gegen die Thüringenligareserve, bei der mehrere Spieler aus der Thüringenliga zum Einsatz kamen, gut ins Spiel. Nach 10 Minuten markierte Jeremy Saul von Rechtsaußen den Ausgleich zum 5:5. Im weiteren Verlauf konnten sich die Gastgeber bis auf 2 bis 3 Tore absetzen. Zwar hatte man in der Verteidigung durch eine offensive 4:2 Abwehr und den gut aufgelegten Torhüter Seitz Zugriff auf die Werrataler, aber im Angriff fehlte immer wieder das Glück gegen die groß gewachsene Abwehr. Allein Daniel Köhler traf 3 mal den Pfosten im ersten Durchgang, sodass es mit 15:11 in die Halbzeit ging.
Angetrieben von Martin Sobanic, dessen Würfe im zweiten Durchgang immer wieder den Weg ins gegnerische Gehäuse fanden, konnte der ESV bis kurz vor Schluss den Pausenrückstand von 4 Toren halten. Erst in den letzten drei Spielminuten konnte sich der Favorit deutlicher absetzen.
Mit ein wenig mehr Glück am Pfosten und Treffsicherheit vom 7m-Punkt hätte man die Gastgeber deutlich mehr zum Schwitzen bringen können.
Nächste Woche dürfen die Ernestiner dann nach über 6 Monaten wieder ein echtes Heimspiel in der Ernestiner Sporthalle spielen. Der Gegner dann wird der Tabellenzweite aus Gispersleben sein. Auch hier wird man als klarer Außenseiter ins Spiel gehen. Aber gerade gegen Werratal hat man gesehen, was mit einer guten Mannschaftsleistung möglich ist.
03.03.2018

Anfang der zweiten Halbzeit Spiel verloren

 

Bad Salzungen - Ernestiner SV Gotha 26:22 (13:13)

Ohne Walger, Seitz und Saul reisten die ESV Handballer zum Tabellennachbarn nach Bad Salzungen. Nach 4 Wochen Pause hatte sich der ESV viel vorgenommen und wollte das Spiel vor allem über eine geschlossene Mannschaftsleistung gewinnen.
Gotha kam über Tore von Kubina, Sobanic und Köhler gut ins Spiel und führte in der Anfangsphase mit 4:1. Nachdem die Gastgeber den Ausgleich relativ schnell wiederherstellen, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem es dem ESV nicht gelang sich abzusetzen. Sobald man im Angriff in Führung ging, folgte postwendend der Ausgleich. Vor allem der neu formierten Abwehr gelang es nicht die zweite Welle der Hausherren zu stoppen. Das der ESV aber nicht ins Hintertreffen gelang war vor allem dem gut aufgelegten Torhüter Tobias Frech zu verdanken. Folglich ging es mit einem 13:13 in die Halbzeit.
Gleich nach der Halbzeit ging Bad Salzungen erstmals in Führung. Gegen die immer besser funktionierende Abwehr der Gastgeber gelang es dem ESV immer seltener aussichtsreiche Torchancen heraus zu spielen. Trotz zwischenzeitlichen 6 Tore Rückstand steckten die Männer um Spielertrainer Dirk Liening niemals auf und präsentierten sich bis zum Schluss als Einheit.
Bereits am nächsten Samstag werden die nächsten Punkte in der Verbandsliga verteilt. Dann geht es zu den Aufstiegsaspiranten nach Breitungen. Auch wenn man dort klarer Außenseiter ist, sollte allen Spieler noch der Auswärtserfolg aus der letzten Saison im Kopf sein. Auch damals war man klarer Underdog.

 

Für die Ernestiner spielten:
Frech - Erlebach, Kubina 1, Desens 1, Sobanic 5, Liening 4, Köhler 10, Sutor 1, Hoang, Hänsgen

24.02.2018

Gewonnener Derbypunkt

 

Ernestiner SV Gotha - Goldbach / Hochheim II 31:31 (14:18)

Das Spiel zwischen dem Ernestiner SV Gotha und der zweiten Mannschaft von Goldbach / Hochheim hatte am gestrigen Samstag alles was ein Derby auszeichnet: Leidenschaft, Kampf, Spannung, eine aufgehitzte Stimmung im Publkum und ein offener Schlagabtausch. Das die Ernestiner am Ende ein Punkt aus der Nessetalhalle entführen war in der 27. Minute beim Stand 12:18 nicht unbedingt zu erwarten. In der verbleibenden Zeit liefert der ESV sein bestes Saisonspiel ab und zeigt nochmal eine Steigerung zum Spiel gegen Bad Salzungen.
Die Ernestiner kamen eher schlecht in das Heim-Auswärts-Derby. Nach 6 Minuten beim Stand von 0:2 bereits die erste Auszeit. Der ESV kam nun besser ins Spiel und konnte bis zum 7:7 immer wieder ausgleichen, ohne dabei in Führung zu gehen. In der Folgezeit konnten Liening, Sobanic und Co. jedoch nicht mehr Schritt halten mit den Hausherren. Zu oft scheiterte man am Gästekeeper und seiner Abwehr. Und im Angriff bekam man vor allem in der ersten Halbzeit den Goldbacher Fabian Voigtritter, welcher insgesamt 16 Treffer erzielte, nicht in den Griff. Dies hatte zur Folge, dass sich Goldbach, wie eingangs erwähnt, bis aus 12:18 in der 27. Minute absetzen konnte. Die Ernestiner stellten in der Abwer um und nahmen fortan Brühl und Voigtritter auf Manndeckung. Als Stadelmann mit der Pausensirene noch zum 14:18 einnetzte, keimte in der Halbzeitpause nochmals Hoffnung auf.
Angeführt vom überragenden Eric Stadelmann, welcher insgesamt 15 Treffer erzielte, kämpften sich die ESV Boys bis auf 22:23 in der 43. Minute heran. 3 Zeitstrafen und eine rote Karte für Walger innerhalb von 3 Minuten waren der Grund, warum die Ernestiner wieder abreißen lassen mussten beim Stand von 22:26. Aber Aufgeben stand an diesem Tag nicht auf dem Programm. Wieder war es Stadelmann der sein Team mit wichtigen Toren heran führte. In der 52. Minute gelang dann nach langer Zeit erstmals der Ausgleich. Der ESV verpasste es jedoch gleich in Führung zu gehen. Zwei vergebene Siebenmeter hielten Goldbach weiter im Spiel. 3 Minuten vor Schluss dann die erste ESV Führung (30:29). Die Schlussphase war an Dramatik nun nicht mehr zu überbieten. Nach einer Rangelei erhielten dann noch Liening und der Goldbacher Weißenborn die rote Karte. Der ESV hatte zwar mit dem letzten Angriff noch die Chance auf den SIeg, aber diese blieb im Goldbacher Block hängen.
Trotz der vergebenen Chance auf den Sieg war am Ende die Freude groß über den Punktgewinn und eine deutliche Leistungssteigerung zum letzten Spiel. Darauf lässt sich aufbauen und man kann positiv in die nächsten Spiele schauen. Und vielleicht klappt jes mit dem Derbysieg im Rückspiel im April.

Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Frech - Erlebach, Kubina 2, Sobanic 5, Liening 4, Walger 1, Saul 2, Stadelmann 15, Hoang 1, Hänsgen

13.01.2018

Mit Heimsieg ins neue Jahr

 

Ernestiner SV Gotha - Bad Salzungen 32:27 (15:16)

Ihr 1. Heimspiel im neuen Jahr mussten die Ernestiner dieses mal in Friedrichroda austragen. Außer dem krankheitsbedingt fehlenden Desens waren alle Spieler an Bord. Mit dabei war auch Neuzugang Daniel Köhler.
Dieser zeigte gleich zu Beginn, dass er in 3 Jahren Handballabstinenz nix verlernt hat. Ob von Linksaußen oder im Konter, Daniel Köhler konnte den Gästetorhüter überlisten. Von Beginn an entwickelte sich eine offener Schlagabtausch, bei der sich keiner der Mannschaften bis zum 7:7 absetzen konnte. Vor allem in der Abwehr taten sich im Ernestiner 6:0 Riegel einige Lücken auf. Mitte der ersten Halbzeit stellte das Trainergespann dann auf eine 5:1 Deckung um, welche es den jungen Gästeangreifern etwas schwerer machte. In Folge dessen gelang es dem ESV sich kurzzeitig bis auf 13:10 in der 20. Minute abzusetzen. In der verbleibenden Zeit im ersten Durchgang hielt jedoch der Schlendrian Einzug im Angriffs- und Abwehrspiel, wodurch es Bad Salzungen sogar gelang mit einer Führung in die Halbzeit zu gehen.
Der zweite Durchgang ging ähnlich los wie die erste Halbzeit. Die Zuschauer sahen ein ständiges hin und her, sodass der Ausgang nach 40. Minuten beim Stand von 20:20 noch komplett offen war. Erst dann gelang es den Mannen um den Torgefährlichen Dirk Liening sich abzusetzen. Ausschlaggebend hierfür war vor allem das Torhüter Seitz die Gästeangreifer nun mehrfach verzweifeln lies. Auch die Abwehr um den Mittelblock Walger und Kubina gelang es die Schnittstellen besser zu zuschieben. Über die Stationen 21:20, 23:21, 25:21 und 26:21 wurden die Weichen ab der 50. Minute auf Sieg gestellt.
Am Ende belohnten sich die Ernestiner für eine tolle Mannschaftsleistung, wobei die heutige Leistung spielerisch noch Luft nach oben lässt. Diese Steigerung wird notwendig sein, um nächste Woche beim Derby gegen Goldbach den nächsten Sieg einzufahren. Der Ernestiner SV Gotha möchte sich auf diesem Wege für die herzliche Aufnahme in der Körnberghalle zu Friedrichroda bedanken.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Frech, Erlebach - Kubina, Sobanic, Liening 9, Walger 4, Stadelmann 7, Hoang 5, Saul, Hänsgen, Köhler 7

06.01.2018

Gebrauchter Tag endet mit deutlicher Niederlage

 

Ernestiner SV Gotha - Eintracht Eisenach 28:40 (12:16)

An einem Tag, an dem bei keinem der ESV Akteure was lief, verlieren die Gastgeber deutlich gegen Eintracht Eisenach. Ob es am Ende am Ortswechsel oder am mangelnden Spielrythmus (4. Spiel in 3 Monaten) oder einfach an der mangelnden mannschaftlichen Geschlossenheit lässt sich schwer sagen. Fakt ist das Spiel muss schnell abgehakt werden. Denn schon zu Beginn des neuen Jahres warten gleich wieder 2 Heimspiele in fremden Gefilden. Die Spiele zuvor haben gezeigt was für Potential in der Mannschaft stecken kann. Leider hat das der heutige Tag nicht gezeigt.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Frech, Erlebach - Kubina 1, Desens 2, Sobanic 5, Liening 6, Walger 3, Saul 5, Stadelmann 6, Hoang, Hänsgen

09.12.2017

Bestes Saisonspiel gegen Aufstiegsaspirant

 

Motor Gispersleben - Ernestiner SV Gotha 33:27 (20:13)

Ohne den kurzfristig ausgefallen Sobanic, dem im Urlaub verweilenden Saul und Torhüter Erlebach trat die stark dezimierte ESV Truppe beim Aufstiegsaspirant im Erfurter Norden an. Mit den Thüringenligaerfahrenen Ahrens und Hielcher hat sich Gispersleben vor der Saison hochkarätig verstärkt. Aufgrund der Personalsorgen wurde Stammtorhüter Seitz als Feldspieler gemeldet.
Von Beginn an hielten die Ernestiner gut mit. Nach 10 Minuten lag man mit 5:4 hinten. Gerade Marcel Walger konnte mit 3 Toren in der Anfangsphase seinen Stempel aufdrücken. In der Folgezeit wurde Gispersleben mit ihrem wuchtigen Angriff der Favoritenrolle gerecht. In wenigen Minuten schraubten Ahrens & Co. das Ergebnis auf 12:5. Insgesamt 5 Pfostentreffer durch Stadelmann halfen nicht zu verkürzen und den Favoriten zu ärgern. Mit 20:13 ging es dann in die Kabine. Trotz dieses Rückstandes kamen die Ernestiner wie ausgewechselt aus der Kabine . Tor um Tor kämpften sich Kubina & Co ran. In der 40. Minute noch mit 23:19 im Rückstand verkürzte man in der 50. Minute auf 26:25. Torhüter Frech zeigte in der 2.Halbzeit eine bärenstarke Leistung. Neben 3 gehaltenen Siebenmetern zog er Gispersleben ein ums andere mal den Zahn. Auch die Hereinnahme von Seitz in der Abwehr sorgte für mehr Stabilität. Die Ernestiner puschten sich immer mehr ins Spiel. Einer kämpfte für den anderen. In der 55. Minute war die Überraschung beim 28:26 immer noch möglich. Leider ging der Sprit auf der Zielgeraden aus und die Ernestiner schafften es nicht etwas zählbares mitzunehmen.
Am Ende fiel die Niederlage deutlich zu hoch aus. Mit dieser couragierten Leistung haben die Ernestiner ihr bestes Saisonspiel gezeigt. Mit diesem Gefühl kann man positiv in die Heimspiele gegen Bad Salzungen und Eintracht Eisenach gehen.

 

Für die Ernestiner spielten:
Frech - Seitz, Kubina 2, Desens 1, Liening 4, Walger 8, Stadelmann 5, Hoang 6, Hänsgen, Harthauß

11.11.2017

Spiel in der 1.Halbzeit verloren

 

HSC Erfurt - Ernestiner SV Gotha 28:22 (16:8)

Die Ernestiner kamen denkbar schlecht in die Partie. Im Angriff total harm- und ideenlos und in der Abwehr häufig nur Statist war der Hauptgrund, dass man nach 12 Minuten mit 6:0 in Rückstand war. Als neutraler Beobachter muss man jedoch auch feststellen, dass der HSC Erfurt sowohl in der Abwehr als auch im Angriff sehr dominant und ideenreich auftrat. Ab Mitte der ersten Halbzeit kam der ESV dann besser ins Spiel und es gelang den Gastgebern Paroli zu bieten. Über die Stationen 9:3, 10:5 und 13:7 ging es beim 16:8 in die Halbzeitpause.
Der 2. Durchgang startete ähnlich durchwachsen wie die ersten 30 Minuten. In der 40. Minute spielten die Gastgeber beim 23:12 den höchsten Vorsprung heraus. Anschließend bewies der ESV jedoch eine tolle Moral. Torhüter Seitz konnte den HSC-Angreifern ein ums andere mal den Schneid abkaufen und im Angriff erspielten Sobanic, Stadelmann und Co sich nun gute Chancen. In Folge dessen gelang es den Residenzstädtern das Ergebnis bis zum Abfiff noch erträglich zu gestalten.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Erlebach -Kubina 1, Desens 1, Sobanic 3, Liening 3, Walger 1, Harthauß, Saul 3, Stadelmann 7, Hoang 3

21.10.2017

Favoriten lange geärgert

 

Ernestiner SV Gotha - HSV Weimar 23:33 (12:14)

45 Minuten gelang es den Ernestinern in der 1. Runde im Landespokal den Gästen aus Weimar ebenbürdig zu sein. Gerade mal mit 2 Toren lag man zu diesem Zeitpunkt gegen den Thüringenligaabsteiger zurück. Am Ende setzten sich die Gäste jedoch souverän durch und zogen verdient in die nächste Pokalrunde ein.
Als die Gäste nach 15 Minuten Spielzeit beim Stand von 7:6 für Gotha eine Auszeit nahmen, war der Trainer stinksauer über seine Spieler. Denn die Residenzstädter ließen von Beginn an keinen Klassenunterschied aufkommen. Mit viel Kampf und Leidenschaft bot man den Gästen Paroli. Selbst eine 4-minütige Unterzahl nach einer fragwürdigen Entscheidung der Unparteischen trug nicht dazu bei, dass der ESV ins Hintertreffen gelang. Bis zur Pause hielt man Kontakt zum Landesligisten.
WIe anfangs beschrieben gelang es den Männern von Trainer Rene Harthauß auch im 2. Durchgang den Gästen lange die Stirn zu zeigen. Eine Pokalüberraschung lag also in der Luft. Das am Ende das Ergebnis deutlicher ausfiel als das Spiel aussah, lag zum einen daran, dass Weimar nun noch konsequenter vor dem Tor war und zum anderen, dass sich beim ESV Unkonzentriertheiten und der Kräfteverschleiß bemerkbar machte.
Für die nächsten Wochen gilt es, dass Positive aus dem Spiel mitzunehmen und in 2 Wochen beim Ligarivalen aus Bad Salzungen 2 Punkte mitzunehmen.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Erlebach - Kubina, Sobanic 5, Walger 3, Saul 1, Harthauß, Stadelmann 6, Hoang2, Hänsgen, Liening 3

30.09.2017

Erfolgreicher Saisonauftakt!

 

Ernestiner SV Gotha - HSV Sömmerda 29:26 (16:13)

In den letzten Spielzeiten war der Saisonauftakt in der Ernestiner Sporthalle meist nicht von Erfolg gekrönt. Dieses Jahr legten die Mannen von Trainer Rene Harthauß allerdings einen blitzsauberen Start hin. Gegen den letztjährigen Landesligisten aus Sömmerda gewann der ESV mit 29:26.
Den Gästen gelang es lediglich beim 1:0 in Führung zu gehen. Von Beginn an zeigten die Ernestiner in der Defensive eine gute Leistung. Bälle die durchkamen wusste Torhüter Seitz mit starken Paraden zu verhindern. Im Angriff zog Kubina auf der Mitte geschickt die Fäden und brachte vor allem seinen Halbrechten Sobanic immer wieder ins Spiel. Ingesamt 13 mal konnte er den Gästekeeper überwinden. Nach dem die Ernestiner nach 10 Minuten mit 4:1 führten kamen die Gäste besser ins Spiel und es gelang in der 25. Minute beim 12:12 den Ausgleich wiederherzustellen. Diesen kurzen Muntermacher brauchten die Residenzstädter anscheinend, um nochmal eine Schippe zuzulegen. Denn bis zum Pausentee vergrößerten Walger & Co. den Vorsprung auf 3 Tore.
Nach der Halbzeit gelang es den Ernestinern sich bis auf 5 Tore abzusetzen (20:15). Vor allem die Hereinnahme von Saul machte sich bezahlt. 3 der 4 Anfangstore markierte der Gothsche Jung. Im weiteren Verlauf gelang es der Harthauß-Sieben die Gäste konstant auf Distanz zu halten. Selbst eine doppelte Unterzahl in der 45. Minute konnte mit viel Leidenschaft überbrückt werden. Erst gegen Ende des Spiel konnten die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.
Alles in allem war es ein hochverdienter Sieg der Ernestiner und ein guter Start in eine hoffentlich erfolgreiche Verbandsligasaison. Ein Blick auf die Torschützenliste lässt erkennen, dass es eine sehr ausgeglichene Mannschaftsleistung um Torjäger und Neuzugang Martin Sobanic war.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Frech, Erlebach - Kubina 1, Desens 2, Sobanic 13, Liening 4, Sutor, Harthauß, Walger 4, Saul 3, Hoang 2

16.09.2017

Vizepokalsieger!!!

 

Ernestiner SV Gotha - Eintracht Eisenach 20:30 (9:13)

Die Vorzeichen stand am gestrigen Sonntag äußerst schlecht. Auf ganze 4 Spieler mussten die Ernestiner verzichten. Neben dem langzeitverletzten Johannes Sutor, fiel auch noch Philip Hoang verletzungsbedingt aus. Die Brüder Stadelmann und Walger waren privat verhindert. So mussten die Ernestiner mit einer äußerst dünnen Personaldecke gegen den Landesligaabsteiger Eintracht Eisenach das Finale des Bezirkspokals bestreiten.
Von Beginn an kamen die Ernestiner gegen die groß gewachsene und bewegliche Abwehr der Eisenacher schwer ins Spiel. Über die Stationen 0:3, 2:7 und 4:10 kam man schnell ins hintertreffen. Es war deutlich anzumerken, das aufgrund der Ausfälle und der beiden Neuzugänge Kubina und Sobanic spielerisch noch nicht alles funktionierte. Gegen Ende der 1. Halbzeit konnten sich die Ernestiner bis auf 9:11 herankämpfen, ehe es mit einem 4 Tore Rückstand in die Halbzeit ging.
Die 2. Hälfte ging dann ähnlich los wie der 1. Durchgang. Eintracht Eisenach nutze die Unkonzentriertheiten und Abstimmungsprobleme der Ernestiner und enteilte auf 11:19. Die Residenzstädter zeigten daraufhin wieder eine gute Phase und konnten bis auf 15:20 verkürzen. Ab der 45. Minute war es dann jedoch vorbei mit der Aufholjagd. Eintracht Eisenach setze sich wieder ab und gewann verdient den Bezirkspokal.
Mit diesem Vizepokalsieg gelingt es den Ernestinern am Landespokal teilzunehmen. Hier werden wir gespannt sein, was die Auslosung ergibt.
Am kommenden Wochenende werden die Gothaer dann ihr Trainingslager bestreiten. Dabei stehen auch Testspiele gegen Behringen/Sonneborn II (Samstag 15 Uhr) und Hörselgau/Waltershausen (Sonntag 15 Uhr) auf dem Programm. Ziel des Traingslagers wird es sein die Neuzugänge zu integrieren und konditionell und spielerisch Akzente zu setzen.

 

Für die Ernestiner spielten:

 Seitz, Frech - Desens 1, Erlebach, Saul 2, Liening 7, Sobanic 7, Harthauß, Kubina 3, Hänsgen

20.08.2017