Niederlage bei spannendem Derby  

      

Ernestiner SV Gotha – Goldbach/Hochheim II  30:31 (15:13)

Am Samstag wollte der Ernestiner SV Gotha in seinem 6. Heimspiel den 6. Sieg einfahren. Zu Gast war der Lokalrivale der zweiten Mannschaft von Goldbach / Hochheim. Die Vorzeichen standen bereits vor dem Spiel nicht so gut. Wurde doch für diese Partie jener Schiedsrichter angesetzt, der die Auswärtspartie in Eisenach (ver)pfiff. Das Trainergespann Liening / Harthauß versuchte die Mannschaft entsprechend auf die besondere Art des Schiedsrichters hinzuweisen.

Die Gäste aus dem Nessetal kamen besser ins Derby und gingen von Beginn an in Führung. Dem ESV geling es bis zum 5:5 immer wieder auszugleichen. Durch ein 4:1 Lauf der Gäste und eine Zeitstrafe für Köhler setzten sich die Gäste in der 12. Minute auf 6:9 ab. Nach diesem Rückstand lief der ESV Motor durch Tore von Köhler und Kubina richtig heiß und ging beim Stand von 12:11 erstmals in Führung. Wie in bisher jedem Heimspiel gingen die Residenzstädter mit einer Führung in die Halbzeit.  Die zweite Halbzeit fing so an wie der erste Durchgang aufhörte. Mitrovic, Sobanic und Co.  gelang es sich kurz nach der Halbzeit auf 19:14 abzusetzen. Eigenes Unvermögen und stärker werdende Gäste um den Goldbacher Sascha Brühl führten dazu, dass es in der 40. Minute beim Stand von 20:20 wieder komplett ausgeglichen war. Nun war es ein absolut packendes Derby zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Bis zur 58. Minute kam es zu mehreren Führungswechseln, ohne das sich einer der Mannschaften mit mehr als 1 Tor absetzen konnte. Nachdem der eingangserwähnte Schiedsrichter über die ganze Partie auf beiden Seiten einige fragwürdige Entscheidungen traf, pfiff er gerade in der Endphase 2-3 krasse Fehlentscheidungen gegen den ESV. Es war nun schon das zweite Mal, dass jener Schiedsrichter die Gothaer um die Punkte brachte. Bei Äußerungen, wie: „Ich kann euch den nächsten Konter auch einfach wegpfeifen“ muss man sich wirklich fragen, ob es sich hier noch um einen Unparteiischen handelt.  Bei einem solchen Spiel sollte die Entscheidung sportlich fallen und nicht durch den Schiedsrichter. Denn die Zuschauer sahen einen wirklich packenden und sportlichen fairen Fight, bei dem ein Unentschieden das gerechte Ergebnis gewesen wäre. Der Höhepunkt war dann noch, als Mitrovic in seinem letzten Spiel sachlich fair mit dem Schiedsrichter sprach und dieser ihm ohne Kommentar die Rote Karte gab.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach – Sobanic 5, Liening 2, Sutor 1, Walger 1, Horeis, Desens, Köhler 9, Kubina 4, Mitrovic 8, Hänsgen

Heimserie ausgebaut

 

Ernestiner SV Gotha - Eintracht Eisenach 39:28 (17:15)

Mit dem höchsten Erfolg in dieser Saison setzt der ESV seine Heimserie fort und ist nun seit 5 Spielen in der Ernestiner Sporthalle ungeschlagen....
Die Gothaer kamen zunächst schwer ins Spiel und zeigten sich vor allem im Deckungsverbund löchrig. Nach 15 Minuten hatten die Wartburgstädter bereits 12 mal ins Gothaer Gehäuse eingenetzt und führten gegen die Gastgeber mit 4 Toren. Dies war Anlass genug für eine ESV-Auszeit. Das Team vom Gespann Liening und Harthauß kam nun besser ins Spiel und glich in nur 5 Minuten aus. Vor allem im Konterspiel erwies sich Daniel Köhler als wahrer Vollstrecker, sodass Gotha mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause ging.
Im zweiten Durchgang lief der ESV Motor nun richtig heiß. Vor allem die Torjäger Köhler, Mitrovic und Liening schraubten den Vorsprung in die Höhe. Am Ende fuhren die Residenzstädter einen aufgrund der 2.Halbzeit mehr als verdienten Sieg ein.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Erlebach - Sobanic 3, Liening 8, Sutor, Walger 1, Desens 2, Köhler 11, Hoang 3, Kubina 1, Mitrovic 9, Hänsgen 1

Derbyniederlage

 

BSF Gotha - Ernestiner SV Gotha 29:26 (10:10)

Nachdem der ESV in der Hinrunde das Derby gegen die BallSportFreunde noch siegreich bestreiten konnte, unterlag man nun knapp dem Stadtkontrahent. ...
In einer von beiden Seiten emotionslos geführten Partie gelang es keiner der Teams sich während der Spielzeit entscheidend abzusetzen. Sowohl eine 3 Tore Führung des ESV im ersten Durchgang als auch eine 5 Tore Führung der BSF in der 50.Minute führte kurze Zeit später zum Ausgleich. Trotz schwachen Spielniveaus hatten beide Teams beim 25:25 in der 57. Minute noch die Chance auf den Punktgewinn. Dem ESV gelang es im Gegensatz zum Hinspiel allerdings nicht die Schlussphase für sich zu entscheiden.
Bereits nächsten Sonntag haben die Ernestiner im Heimspiel gegen Eintracht Eisenach wieder die Möglichkeit auf Wiedergutmachung.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Erlebach - Liening 4, Sutor, Walger 1, Horeis, Desens, Köhler 13, Kubina 2, Mitrovic 6, Hänsgen

Vermeidbare Auswärtsniederlage    

 

HSV Sömmerda – Ernestiner SV Gotha 30:28 (15:13)

Am Samstag reiste der ESV zum Tabellennachbarn nach Sömmerda. Mit kompletter Besetzung und dem Selbstbewusstsein im letzten Spiel den Tabellenführer Artern geschlagen zu haben, ging man positiv gestimmt ins Spiel.

Die Gothaer zeigten von Beginn an, dass mit Ihnen heute zu rechnen ist.  Tore durch Sobanic aus dem Rückraum und Köhler im Konterspiel sorgten dafür, dass man nach 10 Minuten mit 5:3 führte. Besonders an der Abwehr bissen sich die Gastgeber in den Anfangsminuten die Zähne aus. Nachdem Sömmerda beim 5:5 den Ausgleich herstellte, entwickelte sich ein Spiel bei dem die Hausherren immer wieder in Führung gingen. Bis kurz vor der Halbzeit gelang es der ESV-Sieben den Rückstand immer wieder zu egalisieren. Im Gegensatz zur Anfangsphase hatten die Sömmerdaer Rückraumschützer nun leichteres Spiel zum Torerfolg zu kommen.  Mit dem ersten Pausenrückstand in dieser Saison ging es dann in den zweiten Durchgang.  Wie leider schon so oft kamen die Ernestiner schlecht in den zweiten Durchgang. So lag man bereits nach 38 Minuten mit 20:15 in Rückstand. Nach einer Auszeit durch Coach Harthauß konnte der Negativlauf gestoppt werden. Gotha kämpfte sich vor stimmungsvoller Kulisse zurück ins Spiel. Über die Stationen 20:18, 21:19 und 22:21 konnte man beim 23:23 in der 52. Minute wieder den Ausgleich herstellen.  Die ersten Auswärtspunkte lagen wieder in der Luft. Jedoch gelang es nicht den Rückenwind zu nutzen. Gotha ging mit 27:28 Rückstand und Überzahl in die Schlussminute. Leider gelang es den ESV Handballern nicht diese zu nutzen, um wenigsten den Ausgleich herzustellen.

 

In diesem Spiel wäre ein Punktgewinn durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Positiv bleibt festzuhalten, dass die Moral trotz des zwischenzeitlichen 5-Tore Rückstandes gestimmt hat. Es ist nicht zu lange her, da hätte man sich nach so einer Situation hängen lassen und das Spiel deutlich verloren. In drei Wochen geht es für die Ernestiner im Derby gegen die BallSportFreunde Gotha weiter.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach – Sobanic 5, Sutor, Walger, Horeis, Desens 2, Köhler 9, Hoang 2, Kubina 2, Mitrovic 2

Ernestiner bauen ihre Heimserie gegen Artern aus

   

Ernestiner SV Gotha - HV Artern 36:30 (17:11)

Am gestrigen Sonntag empfingen die Handballer vom Ernestiner SV Gotha den bis dato ungeschlagenen Ligaprimus vom HV Artern. Trotz des zeitgleich stattfinden Spiels der Deutschen Handballnationalmannschaft fanden zahlreiche Zuschauer den Weg in die Ernestiner Sporthalle.

Gotha legte los wie die Feuerwehr und führt bereits nach 6 Minuten mit 5:0. Mit einem konsequenten Deckungsverbund und gut vorgetragenen Angriffen zeigte der ESV bis zum Stand von 7:2 (8.Minute) , wer das Spielfeld als Sieger verlassen möchte. Völlig unerklärlich kam in der Folgezeit eine Hektik ins Spiel, durch welche die Residenzstädter ihre Linie verloren und die Gäste nach 15 Spielminuten wieder auf 7:6 heran kamen. Nach einer ESV-Auszeit besannte man sich wieder darauf mehr Ruhe ins Spiel zu bekommen und zog durch Tore von Mitrovic, Sobanic und Köhler bis zur Halbzeit wieder auf 17:11 davon. Mit dem Wissen, dass man diese Saison schon die eine oder andere Führung verspielt hat, ging der ESV auch in der zweiten Halbzeit konzentriert zu Werke. Die Verteidigung ließ bei 19 Gegentreffern im zweiten Durchgang in der einen oder anderen Situation zwar stark zu wünschen übrig, jedoch gelang es im Angriff dies auszugleichen und durch ein mannschaftlich geschlossenes Spiel den Vorsprung dauerhaft bei 6 Toren zu halten. Am Ende landete der Ernestiner SV den 4. Heimsieg im 4. Spiel und verbesserte sich durch diesen Sieg auf Tabellenplatz 4. In einem Spiel, in dem sich jeder Gothaer Spieler in die Torschützenliste eintrug, stachen als Topscorer Köhler (9 Tore), Mitrovic (7) und Sobanic (6) heraus.

Am nächsten Samstag steht dann ein enorm schweres Auswärtsspiel in Sömmerda auf dem Programm. Will man dort bestehen, wird man noch vor allem in der Abwehr eine Schippe drauf legen müssen.

    

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach – Sobanic 6, Sutor 1, Walger 2, Desens 3, Köhler 9, Hoang 3, Kubina 3, Mitrovic 7

Der Ernestiner SV bleibt Zuhause ungeschlagen

 

Ernestiner SV Gotha - Einheit Bad Salzungen 31:27 (14:11)
Die Handballer vom Ernestiner SV Gotha blieben am gestrigen Sonntag auch im 3. Heimspiel ungeschlagen. Gegen die Mannschaft aus Bad Salzungen gab es zum Jahresabschluss ein 31:27 Sieg. Neben Coach Harthauß fehlten auch Desens und Köhler. Sobanic der aufgrund einer Handverletzung ebenfalls nicht mitwirken konnte, fungierte in diesem Heimspiel als Mannschaftsverantwortlicher.
Das Spiel startete mit einer Schweigeminute für den vor kurzem verstorbenen Jürgen Springer. Der Ernestiner SV tat sich mit dem Tabellenletzten aus Bad Salzungen schwer und schafft es nicht sich abzusetzen. Trotz vier Mitrovic Tore in der Anfangsviertelstunde war der Spielverlauf bis zur 24.Minute beim Stand von 10:10 relativ einsilbig. Der ESV ging in Führung und die Gäste glichen aus. Erst kurz vor der Halbzeit gelang es den Gastgebern sich durch den Doppelschlag von Philip Hoang auf 14:11 abzusetzen.
Coach Sobanic schwor seine Truppe in der Halbzeit nochmal ein und wies daraufhin, dass man gerade im 2. Durchgang diese Saison schon einiges an Punkten liegen lies. Der zweite Durchgang ging kaum los, da lagen die Ernestiner bereits nach 4 Minuten mit 14:15 im Hintertreffen. Gotha berappelte sich und konnte danach zum 15:15 und 16:16 ausgleichen.In der Folge hatte der Spielverlauf etwas von einer Ziehharmonika. Die Residenzstädter setzen sich durch 2 Tore vom starken Kubina auf 20:17 (41.Minute) ab, die Gäste glichen zum 20:20 aus. Anschließend erhöhte der ESV auf 24:22 und Bad Salzungen stellt prompt wieder den Ausgleich her. Erst nach dem 24:24 in der 52. Minute gelang es Gotha vorallem durch Tore von Kubina und Walger sich entscheidend abzusetzen und den Sieg einzufahren.
Am Ende war es ein hart erkämpfter aber verdienter Erfolg zum Jahresabschluss. Die Ernestiner stehen somit zum Ende der Hinrunde mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 6:6 auf Platz 5 der Tabelle.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz - Erlebach, Sutor 1, Walger 6, Horeis, Hoang 5, Kubina 7, Mitrovic 6, Hänsgen

Starke 1.Halbzeit reichte nicht zum Sieg

 

Goldbach/Hochheim II – Ernestiner SV Gotha 26:23 (11:13)

Die zahlreichen Zuschauen mussten beim gestrigen Derby zwar auf Kost verzichten, bekamen dafür aber ein spannendes Derby zusehen. Die Gastgeber griffen dabei, wie erwartet, auf vier Spieler zurück, vom Derbysieg der ersten Männermannschaft in Behringen am Vortag.

Von Beginn an zeigte der ESV in der Goldbacher Nessetalhalle das man mit Ihnen heute zu rechnen hat. Besonders Mitrovic war es der bei der erstmaligen Führung von 4:3 bereits 3mal einnetzte. In der Folgezeit gelang es den Ernestiner sich über Tore von Sobanic, Desens und Mitrovic bis zum 6:10 abzusetzen. Bis zur Halbzeit verkürzte das junge Team der Gastgeber um Ihren Goalgetter Voigtretter, welcher insgesamt 11 Tore erzielte, den Rückstand auf 2 Tore. Kurz vor der Halbzeit musste dann Mitrovic vom Spielfeld, nachdem er einen Schlag auf die Hand bekam.

In der zweiten Spielhälfte machte sich dieser Verlust spürbar bemerkbar. Zudem stellen die Gastgeber auf eine offensivere Abwehrvariante um. Die Thüringenligareserve konnte so in der 38. Minute beim Stand von 17:17 erstmals den Ausgleich wiederherstellen. Die daraufhin folgende Führung gaben sie bis zum Ende nicht mehr her. Über 60 Minuten gesehen, geht der Sieg für die Gastgeber in Ordnung. Wobei ein Punktgewinn für den ESV nicht unmöglich gewesen wäre. Zwar hatte dieses Spiel alles, was ein Derby auszeichnet, jedoch hat es nix mit sportlicher Rivalität zu tun, wenn man sich auf dem Spielfeld vom Gegner mit Wörtern unterhalb der Gürtellinie beleidigen lassen muss.

Die Ernestiner befinden sich nach dieser Niederlage auf Platz 5 der Verbandsliga wieder. In zwei Wochen gilt es dann im Heimspiel gegen Bad Salzungen 2 Punkte einzufahren.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach – Sobanic 4, Sutor, Walger 4, Desens 5, Köhler 1, Hoang, Kubina 1, Mitrovic 4

Schiedsrichter zog Ernestinern den Zahn

 

Eintracht Eisenach - Ernestiner SV Gotha 27:19 (10:13)
In einem denkwürdigen Spiel, was viele ESV-Spieler so noch nicht erlebt hatten, verloren die Ernestiner Handballer am Ende viel zu hoch bei Eintracht Eisenach.
Der ESV nahm das Selbstvertrauen aus den beiden Heimsiegen der vergangenen Wochen mit und führte die komplette 1. Halbzeit bei den erfahrenen Gastgebern. Allerdings gelang es den Residenzstädtern nicht sich abzusetzen. Besonders Torhüter Seitz zeigte im 1. Durchgang eine starke Leistung mit 3 gehaltenen SIebmetern und mehreren vereitelten freien Würfen. Nach 30 Minuten ging der ESV mit einer verdienten, aber zu niedrigen Pausenführung in die Halbzeit.
Anscheinend gefiel das einem der der beiden Schiris nicht, denn was in der zweiten Halbzeit folgte, hatte auch nix mit einem schlechten Tag zu tun. Kurz nach Wiederbeginn wird dem ESV ein glasklarer Konter abgepfiffen, da er nach Meinung des Schiedsrichters die Decke berührte. Kurze Zeit später pariert der Eisenacher Torhüter ein Wurf von Liening mit dem Kopf. Der Ball rollt ins Tor. Statt dem ESV Tor zu geben oder wenigstens 9m ,wird auf Ballbesitz Eisenach entschieden. In der 45. Minute erhält Mitrovic eine 4min Zeitstrafe, weil er dem Schiri nur mitteilte, dass der Gegner 4 Schritte gemacht hat. Diese klaren Fehlentscheidungen und die vielen kleinen Bevorteilungen für die Gastgeber führten dazu, dass Eisenach in der 45. Minute den Ausgleich erzielte und mental auf der Überholspur war. Dem ESV fiel es sichtlich schwer sich von den krassen Fehlenentscheidungen zu befreien und brach am Ende komplett ein. Als wäre dies nicht genug wurde Sobanic in der 50. Minute beim Wurf in der Luft so geschubbt, dass er vom Spielfeld musste. Auch dieses Foul ahnteten die Schiris nicht.
Am Ende spiegelt das Ergebnis keineswegs die Leistung wieder. Dem Ernestiner SV Gotha is es durchaus bewusst, dass es in Thüringen sehr wenige Unparteiische gibt. Allerdings ist es nicht hinnehmbar, dass ein Schiedsrichter in solcher einer Art und Weise seine Machtposition ausnutzt und so das Spiel entscheidet. Gotha hat hierzu einen gesonderten Bericht an den Verband geschrieben.
Für die Ernestiner spielten:
Seitz, Erlebach - Sobanic 3, Liening 3, Sutor 3, Walger 3, Desens 3, Köhler 4, Hoang, Mitrovic, Hänsgen

ESV feiert Derbysieg

 

Ernestiner SV Gotha - BallSportFreunde Gotha 26:24 (11:10)

In einem stimmungsarmen Derby gelang dem Ernestiner SV im 3. Aufeinandertreffen beider Gothaer Handballmannschaften der 1. Sieg. Mit diesem Sieg klettert der ESV auf den 3.Tabellenplatz.

Die ersten 10 Minuten der Partie war auf beiden Seiten geprägt von einer hohen Fehlerzahl. Der ESV war zwar in der Anfangsphase leicht überlegen und führte bis zum 7:7 (21. Minute), jedoch ließ man die Gäste immer wieder heran kommen. Erst nachdem die BallSportFreunde dann erstmals in Führung gingen (7:9), nahm das Spiel auch im Angriff an Fahrt auf. Mit 3 Toren von Mitrovic und 1 Tor von Köhler innerhalb von 3 Minuten antwortete der ESV postwendend und ging kurz vor der Pause mit 11:9 in Führung. Die zweite Halbzeit bot den Zuschauern, dann ein packendes und spannendes Spiel. Vor allem Martin Sobanic war es der kurz nach der Halbzeit dafür sorgte, dass der ESV sich erstmals deutlich absetzen konnte und man nach 37 Minuten mit 17:12 führte. Nach einer Auszeit der BallSportFreunde schmolz der Vorsprung kurze Zeit später von 19:14 auf 19:18. Den Gästen gelangen viele toll herausgespielte über die Kreisposition. Wer gedacht hätte, dass die Ernestiner jetzt einbrechen lag falsch. Liening mit 2 Toren aus spitzem Winkel und Walger mit 2 sehenswerten Treffern aus dem Rückraum waren es, die in der Endphase das Heft in die Hand nahmen. Mit einer tollen Moral, mannschaftlicher Geschlossenheit und einem wiedermal starken Torhüter Seitz erarbeitete man sich am Ende einen verdienten Sieg.

Bereits nächsten Samstag geht es für die Ernestiner wieder. Dann ist der Gegner Eintracht EIsenach in der altehrwürdigen Jahnhalle.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Erlebach - Sobanic 2, Liening 4, Sutor, Walger 2, Horeis, Desens 4, Köhler 4, Hoang 1, Kubina, Mitrovic 9, Hänsgen

Die ersten Punkte eingefahren

 

Ernestiner SV Gotha - HSV Sömmerda 23:20 (11:9)

Zum ersten Heimspiel der Saison empfingen die Liening/Harthauß Schützlinge die Mannschaft aus Sömmerda. Nach der Auftaktniederlage in Artern sollten nun unbedingt 2 Punkte her, um nicht gleich im Tabellenkeller zu landen.
Jedoch kam der ESV schlecht aus den Startlöchern und lag nach 7 Minuten bereits mit 2:5 hinten. Nach der nun folgenden Auszeit nahmen die Ernestiner das Heft in die Hand legten in Folge einen 4:0 Lauf hin. In der Folgezeit gaben Mitrovic, Sobanic und Co. die Führung nicht mehr her. Zwar war die Partie rein spielerisch kein Leckerbissen, jedoch konnte man den zahlreichen Zuschauern einen spannenden Fight bieten. Bis zur Halbzeit konnten sich die Ernestiner bis auf 3 Tore absetzen. In der zweiten Halbzeit gelang es dem ESV vor allem durch Kontertore von Köhler und Gewaltwürfe aus dem Rückraum durch Sobanic sich bis zur 50. Minute auf 20:14 abzusetzen. Die Gäste kamen nochmal bis auf 2 Tore ran, jedoch behielt der Gastgeber am Ende einen kühlen Kopf und fuhr verdient die ersten beiden Punkte ein.
Am nächsten Sonntag steht dann das Stadtderby gegen die BallSportFreunde auf dem Programm. Zwar bedarf es spielerisch einer besseren Leistung, jedoch wird man den selben Team- und Kampfgeist benötigen um zu bestehen.

 

Für die Ernestiner spielten:
Seitz- Erlebach, Sobanic 8, Kubina 2, Köhler 4, Desens 1, Liening 5, Sutor 1, Hoang 1, Mitrovic 1

Pokalüberraschung blieb aus

 

Ernestiner SV Gotha - Nordhäuser SV 23:31 (14:14)

Zum 1.Pflichtspiel der Saison trafen die Ernestiner Handballer auf den Nordhäuser SV, welcher in der vergangenen Saison den zweiten Platz in der Landesliga belegten. Die Favoritenrolle lag somit klar bei den Gästen. Mit Walger und Kubina fehlten dem ESV beide etatmäßigen Spieler aus dem linken Rückraum. Zudem konnte das Trainergespann Harthauß/ Liening auch nicht auf den verletzten Saul zurückgreifen.  

Der ESV ging bereits nach 23 Sekunden durch Liening mit 1:0 in Führung und zeigte in der Folgezeit, dass man sich keineswegs dem Favoriten geschlagen geben wolle. Nachdem die Gäste in der 9. Minute mit 4:6 in Führung gingen, glichen die Residenzstädter trotz Unterzahl aus und führten wenig später mit 9:6. Bis zur 21. Minute konnten Mitrovic, Sobanic und Co. diesen 3 Tore Vorsprung halten. Mit guten Angriffsspiel, bei welchem der ESV das spielte, was man von ihm erwarten kann und einem gut aufgelegten Torhüter Seitz, war kein Klassenunterschied zu erkennen. Statt jedoch weiter zu machen, ließen die Ernestiner in der verbliebenen Zeit bis zur Pause mehrere 100 prozentige Chancen liegen, sodass die Nordthüringer bis zur Pause egalisieren konnten. 

Im zweiten Durchgang ging dem ESV die Spritzigkeit verloren und die Nordhäuser zogen bis zur 40. Minute auf 17:20 davon. Als dann Sobanic kurz darauf die rote Karte sah, wurde der ohnehin schon dezimierte Rückraum weiter verkleinert.  Zwar konnte man bis zur 47. Minute den 3-Tore Rückstand halten, schaffte es aber nicht mehr die Gäste noch ins Wanken zu bringen.

Am Ende zog zwar Nordhausen verdient in die nächste Pokalrunde ein, der Ernestiner SV kann jedoch  viel Positives aus diesem Spiel mit in die kommenden Aufgaben nehmen. Bereits nächsten Samstag steht das 1. Punktspiel beim Landesligaabsteiger HV Artern auf dem Programm.

 

Für die Ernestiner spielten:

Seitz, Frech - Sobanic 5, Liening 7,  Erlebach, Desens, Köhler 3, Hoang 2, Mitrovic 3,  Hänsgen, Horeis